Bonifatius-Route: Pilgern durch Taunus, Wetterau und Vogelsberg

Der GPS Wanderatlas Deutschland veröffentlichte heute folgende Pressemitteilung. Thema: Die Bonifatius-Route von Mainz nach Fulda wird als GPS Wanderweg des Monats in neun Tagesetappen vorgestellt.

Als letzte Ehre wurde der Leichnam von Bonifatius, dem Apostel der Deutschen und Bischof von Mainz, von seinem Dienstsitz am Kaiserdom nach Fulda gebracht, wo er beigesetzt wurde. Noch heute ist die Bonifatius-Krypta im Fuldaer Dom Ziel zahlreicher Wallfahrer. Und viele von ihnen kommen von Westen über die Bonifatius-Route.

Die Bonifatius-Route wurde 2004 angelegt. Da man den originalen Verlauf des Leichenzugs nicht für Wanderer zugängig machen konnte, da hier heute Autobahnen und Siedlungen ein Durchkommen schwer machen, orientiert sich der Pilgerweg nur am Verlauf des Leichenzugs. Dafür bindet er unterwegs aber zahlreiche Sehenswürdigkeiten ein, was sonst bei Pilgerwege eher unüblich ist.

Die Bonifatius-Route ist daher auch nicht nur für Pilgerer interessant, sondern auch für Wanderer, die auf dieser West-Ost-Route durch das Herz von Hessen marschieren können.

Startpunkt der Bonifatius-Route ist der Kaiserdom in Mainz, wo Bonifatius 745 Bischof wurde. Nach Querung des Rheins steht man in Wiesbaden und kommt an der Reduit vorbei zur Maaraue, einer Halbinsel an der Einmündung des Mains in den Rhein.

Die Bonifatius-Route folgt nun dem Main durch die südlichen Ausläufer des Taunus bis nach Frankfurt, wo man vom Bonifatiuspark im Stadtteil Riedberg einen wunderschönen Blick auf die Skyline der Bankenstadt genießt.

Über Bonames geht es in die Wetterau. Weite Landschaften faszinieren den Wanderer. Am Glauberg (277m) passiert man das Museum Keltenwelt, das anschaulich erläutert, wie der Glauberg seit der Jungsteinzeit besiedelt war.

Über Lißberg und Hirzenhain erreicht die Bonifatius-Route den Vogelsberg und leitet den Wanderer durch den Oberwald nach Ilbeshausen-Hochwaldhausen. Dann geht es in den Gieseler Forst und über die Kleinheiligkreuz-Kapelle führt die Bonifatius-Route hinab nach Fulda.

Die Bonifatius-Route wird ab Freitag (14. Dezember) in neun Tagesetappen als GPS Wanderweg des Monats im GPS Wanderatlas Deutschland vorgestellt. Für den Gesamtweg und die einzelnen Tagestouren werden kostenfrei die aktuellen Wegdaten in Form von GPX-Dateien für mobile Navigationsgeräte bereit gehalten.

Der GPS Wanderatlas Deutschland ist ein redaktionelles Angebot, das sich speziell an den Bedürfnissen von Wanderern, Tagesgästen und Ausflugstouristen orientiert. Wer kurzfristig etwas in der Region unternehmen möchte, findet im GPS Wanderatlas Deutschland eine sehr fein gegliederte und praktische Planungshilfe.

Der GPS Wanderatlas Deutschland ist ein Produkt der Wanderatlas Verlag GmbH mit Sitz in Beselich bei Limburg. Das Unternehmen wurde im April 2010 gegründet, um Tagestouristen und Wanderer überregional und unabhängig mit Informationen für Touren, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten zu versorgen. Aktuell gibt es den GPS Wanderatlas für die Wandergebiete Sauerland, Westerwald, Taunus, Oberhessen und Bergisches Land.

GPS-Wandern: Auf dem Kaiser-Otto-Weg durchs Sauerland

Der GPS Wanderatlas Deutschland stellt im Juli 2012 als GPS Wanderweg des Monats den Kaiser-Otto-Weg durchs nördliche Sauerland vor. Die Hauptwanderstrecke startet in Meschede und endet nach 86km in Marsberg.

Vorbei an der St. Walburga Kirche in Meschede leitet der Kaiser-Otto-Weg zunächst ins Hochsauerländer Schluchtgebirge und passiert die Plästerlegge, den höchsten natürlichen Wasserfall in NRW. Von hier geht es hinauf auf die größte zusammenhängende Hochheide Deutschlands, den Neuen Hagen am Clemensberg (839m).

Über Willingen führt der Kaiser-Otto-Weg durchs Upland und stattet dabei auch der Pilgerkirche in Schwalefeld einen Besuch ab. Die romanischen Kirchen von Schweinsbühl und Adorf stimmen einen schließlich auf das historische Obermarsberg ein. Hier soll einst das Heiligtum der Sachsen – die Irminsul – gestanden haben. Karl der Große schlug die Sachsen hier, gründete ein Kloster und führte das Christentum ein. Später kam es in der Klosterkirche zum Showdown zwischen Otto dem Großen und seinem Halbbruder Thankmar, der ihm die Krone streitig machte.

Wegbeschreibung, interaktive Wanderkarte und Download der Wegstrecken als GPX-Datei (GPS Daten fürs Navigationsgerät oder ein mobiles Telefon mit GPS-Empfänger) gibt's wie immer kostenfrei unter www.ich-geh-wandern.de

Ausrüstung, Karten und Literatur für Wanderer

Auch Wanderer leben nicht von Natur und Luft alleine. Ab und an ein Schluck Wasser, Unterstützung bei der Navigation durch die Wälder, richtige Bekleidung - wer regelmäßig unterwegs ist, schätzt gewisse Annehmlichkeiten. Aus diesem Grund hat der GPS Wanderatlas Deutschland jetzt einen kleinen Wander-Shop eingerichtet mit konkreten Produktempfehlungen.

So werden im Wanderatlas-Shop z.B. GPS-Geräte empfohlen, die die Wanderatlas Redaktion selbst einsetzt und die kompatibel mit den im Wanderatlas veröffentlichten Routenempfehlungen sind. Auch die Literaturtipps kommen von der Redaktion und stellen Bücher und Karten vor, die das Wanderatlas-Team selbst bei der Recherche einsetzt.

Inwieweit tatsächlich Bedarf für solch einen "Empfehlungs-Shop" besteht, wollen die Macher vom Wanderatlas Deutschland mit einem Testlauf im Markt austesten. Den Wanderatlas Shop erreicht man unter der Adresse http://www.ich-geh-wandern.de/wanderatlas-shop

Wanderurlaub 2012: 21% der über 50jährigen planen Urlaub zu Fuß

Der Hotelbuchungsservice HRS hat eine Studie zu den Urlaubsplänen 2012 erstellt. Jeder Zweite Deutsche hat vor, 2012 zwei oder drei Mal in Urlaub zu fahren. 13% gehen sogar von vier und mehr Reisen aus. Jeder Zehnte hat dabei nicht vor, Deutschland zu verlassen, sondern macht Urlaub im Inland.

Dabei sind die Deutschen nicht nur Reiseweltmeister, sondern auch als "Sparbrötchen" gefürchtet. Gut ein Drittel möchte nicht mehr als 50 EURO für eine Hotelübernachtung ausgeben, ein weiteres Drittel will unter 75 EURO bleiben. Etwa 44% der Befragten bevorzugen für den Urlaub 2012 ein Drei-Sterne-Haus. Auffällig, so die Studienautoren, ist jedoch, dass der Wunsch nach Komfort und Luxus mit dem Alter der Urlauber steigt. Hotels im Zwei-Sterne-Bereich können sich knapp 24 Prozent der Befragten bis 29 Jahre vorstellen. In der Altergruppe 50 Jahre und älter sind es nur noch 12,7 Prozent, die sich gerne in einem Hotel dieser Kategorie zur Ruhe betten würden. Analog dazu können sich gut doppelt so viele Ältere einen Aufenthalt in einem Fünf-Sterne-Hotel vorstellen wie Jüngere unter 30 Jahren.

Was im Urlaub gewünscht ist, wundert nicht. Strandurlaub und Städtereisen führen die Urlaubshitparade an. Aber auch hier spielt wieder das Alter eine nicht unentscheidende Rolle: Vor allem Ältere- das sind die, die auch bei Hotels tiefer in die Tasche greifen - sind gerne mit Rücksack und Wanderschuhen unterwegs. Einen klassischen Wanderurlaub planen 12,5 Prozent der Befragten unter 30 Jahren, aber 21,4 Prozent der Altersgruppe 50 Jahre und älter.


Im Auftrag von HRS befragte das Marktforschungsinstitut eResult Ende November 2011 600 Personen, repräsentativ für die deutsche Internetbevölkerung gemäß AGOF, zu ihrer Urlaubsplanung 2012. Die Ergebnisse haben wir auf folgender Seite gefunden: http://www.marketing-boerse.de/News/details/Gute-Zeiten-zum-Verreisen/33642

Wanderurlaub im hessischen Westerwald - wie müsste der sein?

Blick in den Hessischen Westerwald
Im Zuge der Veröffentlichung einer Übersicht über die schönsten Wanderstrecken im Hessischen Westerwald im GPS Wanderatlas habe ich ein bisschen darüber nachgedacht, wie man den Hessischen Westerwald eigentlich am besten wandernd erleben kann. Touristisch vermarktet wird ja eigentlich nur der Westerwaldsteig ab Herborn und der Rothaarsteig, der in Dillenburg endet.

Richtig schön ist es dagegen am Knoten, auf Burg Greifenstein, im Ulmbachtal und natürlich an der Lahn. Spannende Ausflugsziele oder Erlebnispunkte gibt es an den Erdbacher Höhlen, dem Unica-Steinbruch, dem Waldmeister-Buchenwald am Heidenhäuschen, dem Ewigen Eis bei Dornburg und der Liebfrauenkirche in Hadamar.

Daraus eine Runde zu machen, die man in fünf Tagen erwandern kann, ist natürlich kaum möglich bzew. recht ambitioniert. Dabei gäbe wirklich einiges zu erleben und super viel Natur. Klaro, die Vermarktung wäre nicht einfach, wer will schon in den Hessischen Westerwald. Aber wenn man das ganze unter das Label "Durch Hessens wilden Westen" stellen würde und als Highlights folgende Punkte benennen würde:
  • Die Wiege der Niederlande (Dillenburg)
  • Hessens größte Höhlenlandschaft mit spektakulärer LED-Show
  • Paddeln auf der Krombach
  • Picknicken am romantischen Waldsee Waldernbach
  • Das Ewige Eis an der keltischen Dornburg
  • In den Steilhängen über der Lahn
  • Im Jagdrevier der Nassauer Grafen
  • Durchs romantische Ulmtal
  • Auf Hessens höchster Burg(Greifenstein)
  • Fachwerkromantik im Nassauischen Rotenburg (Herborn)
  • Im Land von Eisen und Stahl (Schelder Wald)

Da sollte doch was gehen. Anfahrt von Rhein-Main ca. 1-1,5 Stunde, Anfahrt von Dormund und Köln ca. 1 Stunde. Und dann eine Woche Abenteuer pur ohne viel Menschenkontakt dafür mit spannenden Erlebnissen, viel Sauerstoff und noch mehr Bewegung...

Wandern im Urlaub oder Wandern als Urlaub

Der deutsche Wanderverband hat in seinen vom Wirtschaftsministerium geförderten Studien zur Bedeutung des Wanderns in Deutschland herausgefunden, dass so gut wie jeder Zweite in Deutschland wandert. So weit so gut, aber was heißt das? Dass man nach einem gelungenen Sonntagsbraten sich für eine halbe Stunde bei Sonnenschein die Beine vertritt?

"Wandern ist eine Form des Gehens über längere (mehrstündige) Strecken in der Natur", so definiert es das Internet-Lexikon Wikipedia. Und weiter, in Bezug auf die Geschichte des Wanderns: "Die neue Art der Fortbewegung, das Wandern, wurde zum Symbol der aufklärerischen Emanzipation des Bürgertums vom Adel. Aufrecht im Gang blickte man nun in die Welt und beobachtete Volk und Natur ungetrübt von Kutschenfenstern. Zahlreiche aufklärerische Wanderer erkundeten im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts Europa zu Fuß und schrieben ihre Erkenntnisse möglichst objektiv nieder. Dabei lag ein besonderes Augenmerk auf den sozialen und politischen Gegebenheiten der durchwanderten Gebiete. Als schillerndstes Beispiel gilt oftmals der Leipziger Johann Gottfried Seume, der 1801 zu einer Fußreise nach Sizilien aufbrach und nach neun Monaten über Paris nach Leipzig zurückkehrte." (Quelle: Wikipedia)

Wandern ist Emanzipation. Wandern ist Dabei- und Mittendrinsein und nicht Drüberhuschen und Zuschauen. Wanderurlaub heisst demnach: Eine Auszeit vom passiven Zuschauen und der Einstieg ins aktive Erleben. Wandern - ganz philosophisch - ist der Weg zur eigenen Seele. Wanderurlaub ist Seelenmassage durch den Wadenmuskel.

Wandern, Urlaub, Abenteuer

Nach wie vor beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man heute eigentlich einen spannenden Natururlaub in Deutschland buchen kann.Je mehr wir recherchieren, umso mehr wundert es uns, dass es offensichtlich nur zwei grundsätzliche Möglichkeiten gibt, einen Wanderurlaub in Deutschland zu buchen.

Einmal kann sich für einen Ort oder ein Hotel entscheiden und dies als Standort nehmen für Wanderausflüge in die Umgebung. Das erscheint einigermaßen plausibel, zumal wenn man vorhat, nicht ausschließlich zu wandern, sondern auch mal einfach einen Tag zu Hause zu bleiben oder weitere Ausflüge mit dem Auto in den Urlaub einzubauen.


Die andere Variante, die eher in Richtung Wanderurlaub zielt, ist das Ablaufen eines bekannten Fernweges, egal ob Teile des Jakobswegs oder so übliche Verdächtige wie Rennsteig, Rheinsteig und Rothaarsteig. Auch das ist nachvollziehbar, denn man kann sich in den Club der XYSteig-Bezwinger einreihen und gut über diese Heldentat berichtet.

Beide Arten von Urlaub mit hohem Naturanteil sind allerdings für mich nicht passend. Mir würde - so mit Jack Wolfskin Werbebildern durchwebt - eher etwas vorschweben, das in Richtung Abenteuer und den eigenen Wurzeln führt. Abenteuer Wandern. Wanderabenteuer. Naturabenteuer. Naturerlebnis. Grenzerfahrung. Solche Dinge.

Dazu wird mir einiges angeboten - in Australien, auf den kanarischen Inseln, in Schottland, selbst in Afrika. Aber in Deutschland: Fehlanzeige. Z.B. Golddigger-Camp im hohen Sauerland, auf den Spuren Old Shatterhands durch den Westerwald, Zu Fuß, Pferd und Kanu durchs wilde Lahntal... Eine thematische Klammer wäre nicht schlecht, um schnel einordnen zu können, worum es geht. Und dann für mich ganz wichtig: Fernab der touristischen Wege. Wenn ich unter Menschen will, kann ich eine Städtereise machen. Wanderurlaub sollte in meinen Augen eher in Richtung Aussteiger-Urlaub gehen. So wie man das in amerikanischen Filmen sieht, wenn eine Gruppe Männer in dder MIdlife Crisis zu einem langen Angelausflug nach Montana aufbrechen...